Über Bellis


Bellis vom Eibenbogen

Hovawart-Hündin

* 8. Juli 2012 um 5.20h

Bei uns seit Samstag, dem 8. September 2012

PitaPata Dog tickers

Bellis vom Eibenbogen

 

Bellis ist eine ganz liebe, ausgeglichene und temperamentvolle Hovawart-Hündin.

Sie hat ein sehr vorzügliches Wesen, ist sehr offen und neugierig und lernt sehr schnell.

Sie hört sehr gut und verhält sich besonders vorbildlich, weswegen wir sie bei Spaziergängen -sobald wir von der Straße fern sind- immer von der Leine loslassen. (Sie läuft besser bei Fuß als an der Leine.)

 

Wir gehen sehr oft mit anderen Hunden spazieren und Bellis hat sehr viel Kontakt zu ihren Artgenossen, bei denen sie wegen ihrer netten Art sehr beliebt ist. Es gibt (noch) keinen Hund, mit dem sich Bellis nicht versteht.

Wenn meine Schwester Fußballtraining hat (mehrfach die Woche), treffen sich alle Mütter mit ihren Hunden und gehen während des Trainings zusammen spazieren.

 

Aber auch bei meinen Freundinnen sowie allen anderen Besucher des Hauses ist Bellis sehr beliebt und so mancher hat dank Bellis die Angst vor Hunden verloren. 

Es gibt kaum einen Tag, den ich mit meinen Freundinnen bei mir zuhause verbringe, an dem wir nicht mit Bellis spazieren gehen, weil Bellis ihnen sehr ans Herz gewachsen ist und sie schon immer einfach dazugehört.

 

Was das Spielen angeht ist Bellis immer sofort dabei. 

Sehr oft fordert sie (uns Kinder) auf, mit ihr (Ball) zu spielen, indem sie uns einen ihrer Fußbälle vor die Füße legt oder bringt uns Stöcke, um sie ihr zu werfen, was auch unsere Gäste sehr gerne tun und Bellis ist besonders schnell beim Zurückbringen.

Wir spielen sehr oft mit ihr und sie bringt alles, was sie kann zurück -auch aus dem Wasser-, zeigt sich auch immer sehr begeistert und lernfreudig.

Bellis mag es sehr, zu schwimmen, sie liebt das Wasser.

 

Wenn wir mal nicht Ball spielen oder Stöckchen werfen, spielen wir oft auch so mit ihr. Wenn wir zum Beispiel mit ihr an einem Seil oder ihrer Beißwurst ziehen und ziehen, dann mal wieder loslassen und sie dann die Beißwurst hat, hält sie es uns sofort wieder hin, damit es weitergehen kann.

Sie bringt uns täglich zum Lachen und bringt ihre Freude besonders beim Spielen zum Ausdruck. 

Besonders gern mag Bellis auch die Übungen im Garten wie Sprünge über umgelegte Festbankgarnituren oder selbst zusammengebastelte Hindernisse, aber auch einfache Übungen wie Bei Fuß, Sitz, Platz, Pfötchen, Peng, Rolle, Rum, Durch (Dog-Dancing) oder Sonstiges. 

 

Da ich mit ihr auf dem Hundeplatz Agility, Fährte, Jugendtraining und Turnierhundesport machen möchte, werde ich mir nächstes Jahr auch ein paar Hindernisse anlegen. (Meine Mutter trainiert für die Begleithundeprüfung nächstes Jahr und geht mit ihr zur Basiserziehung.)

 

Bellis ist fast überall dabei: Bei Bekannten mit Hund, meinen Großeltern, bei Schulfesten oder Ausflügen und die anderen freuen sich immer sehr, sie zu sehen. Sie kann auch sehr gut am Fahrrad laufen, was wir aber nicht so oft machen. 

Da sie sich im Haus meist sehr ruhig verhält, gibt es auch keine Probleme und umso temperamentvoller und aufgeweckter zeigt sie sich draußen und genau das passt perfekt zu unserer Familie, weil es einfach die perfekte Ergänzung ist und sie uns ständig auf Trab hält. 

 

Der Alltag ist manchmal auch ganz interessant:

Morgens begrüßt sie uns alle ganz lieb und wenn wir Kinder (nach)mittags von der Schule kommen, freut sich auch sehr.

Beim Essen liegt sie immer ganz vorbildlich unter dem Tisch und wartet, bis sie selbst ihr Fressen bekommt. 

Bei der Nachzuchtbeurteilung wurden wir besonders für die perfekte Fütterung unserer Hündin gelobt. (Ihre Ohren sind nicht ganz richtig angesetzt, was uns aber überhaupt nicht stört.)

Nach dem Essen, möchte sie immer helfen, wenn die Spülmaschine eingeräumt wird. 

Wenn ich Fotos mit Bellis und meinen Freundinnen oder anderen Leuten mache, schaut sie immer sofort zu mir in die Kamera.

Insekten oder Fliegen versucht sie oft, mit dem der Pfote oder ihrem Maul zu fangen.

Bei der Ernte dieses Jahr hat Bellis es vorgezogen, zuerst alle Erdbeeren, dann alle Stachelbeeren und schließlich alle Himbeeren, an die sie dran kam, zu essen. 

Wenn Ferien waren, haben im wir im Sommer immer ganz früh morgens bei noch angenehm kalter Luft die Übungen im Garten gemacht.

 

(Aline - 9. November 2013)

Links